Lungenkrebsvorsorge


Lungenkrebs im Frühstadium verursacht keinerlei Beschwerden. Leider existieren für Tumoren der Lunge und der Atemwege (Bronchialkarzinome), die immerhin die dritthäufigste Krebsart darstellen, auch keine Untersuchungen zur Lungenkrebsvorsorge im eigentlichen Sinn. Das bedeutet, es fehlen sichere, zuverlässige Verfahren, die ohne großen Aufwand routinemäßig an einer großen Zahl von Personen ohne Krebsverdacht durchführbar sind. Im Falle von Lungenkrebs erfüllen weder die Bestimmung von Tumormarkern im Blut noch Röntgenuntersuchungen der Lunge oder andere Verfahren diese Bedingungen.

Rauchen ist der größte Risikofaktor insbesondere für die Entstehung von Lungenkrebs ist. Daher werden gerade für Raucher computertomographische Untersuchungen der Lunge sowie einfachere Testverfahren angeboten. Damit sind Ärzte eventuell in der Lage, Lungenkrebs frühzeitig zu entdecken oder zumindest Hinweise auf ein eventuelles Bronchialkarzinom zu erhalten. Für einen breiten Einsatz zur Früherkennung von Lungenkrebs bei Gesunden müssen sich aber auch diese Methoden noch bewähren.

Rauchen als Risikofaktor für Lungenkrebs
© Knut Wiarda / Fotolia

Lungenfunktionsprüfung

Eine Lungenfunktionsprüfung („Rauchervorsoge“) wird als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angeboten, die Sie selbst bezahlen müssen. Dabei misst der Arzt den Funktionszustand der Atemwege und der Lunge sowie die Lungen- und Atemvolumina. Dadurch lassen sich Verengungen der Atemwege oder kleinste Veränderungen in den Bronchien feststellen, die eventuell Hinweise auf ein Bronchialkarzinom geben können.

Virtuelle Bronchoskopie in der Lungenkrebsvorsorge

Bei der virtuellen Bronchoskopie handelt es sich um ein nichtinvasives Verfahren zur Früherkennung von Lungenkrebs. Bei der herkömmlichen Bronchoskopie muss zum Zweck der optischen Kontrolle der Atemwege und der Lunge sowie oft auch mit dem Ziel einer Gewebeentnahme ein dünner Schlauch durch Nase oder Mund über die Luftröhre in die Bronchien eingeführt werden. Diese meist unter örtlicher Betäubung durchgeführte Prozedur empfinden viele Patienten als unangenehm.

Vorsorge-Mix - Prof. Dr. Bamberger
ANZEIGE

Dagegen werden bei der virtuellen Bronchoskopie die Atemwege lediglich per Computertomographie schichtgeröntgt und auf dem Computermonitor in dreidimensionalen farbigen Bildern dargestellt. Auf diese Weise lässt sich der Brustraum gezielt nach Schleimhautveränderungen und Tumoren absuchen.

Arztsuche

Sputumzytologie in der Lungenkrebsvorsorge

Mit der Sputumzytologie besteht eine einfache weitere Möglichkeit, um Tumoren der Lunge frühzeitig aufzuspüren. Der Begriff „Sputum“ stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet das Hustensekret.

Bei der Sputumzytologie wird abgehusteter Bronchialschleim mikroskopisch auf das Vorhandensein veränderter Zellen untersucht. Diese können unter anderem eventuell Hinweise auf Lungenkrebs geben, noch bevor ein Bronchialkarzinom groß genug ist, um auf dem Röntgenbild entdeckt zu werden. Diese Methode eignet sich nur für Patienten mit Husten.

Autor:
Dr. R. Behrens